SuS LogoWebStartseite weiss

SuS Oberaden 1921 e.V.

Abteilung Leichathletik

Neuigkeiten der Abteilung

20220515 SuS Nachwuchs in Lüdenscheid kleinDer Leichtathletik-Nachwuchs des SuS Oberaden muss seit 2 Jahren weite Strecken in Kauf nehmen, um seinen Wettkämpfern interessante Wettbewerbe zu bieten. Mangels Angeboten im Kreis Unna nahmen die Jüngsten nach der Saisoneröffnung in Gladbeck nun am vergangenen Wochenende an den Kreisbestenkämpfen in Lüdenscheid teil und verkauften sich teuer.

Während der Veranstalter mit einer großen Auswahl an Disziplinen, strammen Zeitplan und guter Organisation glänzte, sorgten die grün-weißen mit vielen sehr guten Platzierungen, starken Leistungen und spannenden Wettkämpfen für Aufsehen. Gerade die Debütanten stiegen so zu wahren Seriensiegern auf.

Die 8jährigen Zwillingsschwestern Elisabeth und Henrietta Ewens waren die jüngsten Teilnehmerinnen aus Oberaden und bei jedem Start ganz vorne zu finden. Während „Ella“ im Ballwurf siegte (13m), gewann „Hetti“ den Weitsprung (3,21m), den 50m Sprint (8,5s) und in 3:13,20 Minuten den 800m Lauf, knapp gefolgt von ihrer Schwester (3:13,30 Min.).

Bei den ein Jahr älteren Mädchen wussten Eva Eggenstein und Maleen Schneider zu überzeugen. Eva gewann den Weitsprung der W9 mit starken 3,50m. Hier wurde Maleen mit 3,47m Zweite. Der Sieg im Ball ging ebenfalls nach Oberaden. Auch hier siegte Eva (24,5m) vor Maleen. Sowohl im 50m Sprint, als auch über die 800m Mittelstrecke konnte dann wieder Maleen Siege einfahren. Sie siegte in 8,70s bzw. 3:09,3 Minuten.

In der 4x50m Staffel der weiblichen U10 konnten die 4 dann gemeinsam einen ungefährdeten Sieg einfahren. In 34,80s machten Elisabeth, Henrietta, Maleen und Mila Damaschek bei ihrer ersten Staffel eine sehr gute Figur.

Auch bei den 9jährigen Jungen gab es 2 Siege für den SuS. Elias Katsigiannis ließ im Ballwurf mit 29m der Konkurrenz keine Chance und siegte im Weitsprung mit 3,28m. Henry Mytzka konnte über 50m in 8,9s einen zweiten Platz erringen.

Mit gleich 3 Bestleistungen bei 4 Starts glänzte Charlotte Ewens in der W11. Mit 31m im Ballwurf übertraf sie ebenso wie ihre Schwester Annemieke die lang ersehnte 30m Marke. Mieke wurde hier mit 30,5m knapp Zweite. Im Weitsprung wurde „Lotte“ mit 4,05m Dritte. Hier freuten sich auch Annemieke (3,85m) und Hannah Loges (3,93m) über neue Bestleistungen. Über 800m musste Charlotte wie so oft ein einsames Rennen laufen. In 2:46,5 Minuten rannte sie der Konkurrenz bereits am Start weg und ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen. Im Hochsprung ersprang sich „Mieke“ ebenfalls eine neue Bestleistung. Mit 1,14m errang sie den zweiten Platz.

Die 4x50m Staffel der WJU12 in der Besetzung Swantje Littwin, Charlotte Ewens, Annemieke Ewens und Hannah Loges wurde in 30,5s. Zweite.

Einen ersten und 2 zweite Plätze holte Niclas Wisse in der M10. Er war erneut im Ballwurf mit 29m nicht zu schlagen, musste aber im Weitsprung mit 3,48m und im 50m Sprint nach 8,3s einem Konkurrenten den Vortritt lassen.

Richtig gut in Fahrt kommt der elfjährige Bengt Littwin. Mit starken 40,5m konnte er ebenso wie im Weitsprung (3,80m) ganz oben auf das Siegerpodest steigen. Sein Zwillingsbruder Claas wurde mit 39m im Ballwurf Zweiter.

Finnja Schneider, W12, konnte sich über 800m verbessern und musste sich erst im Schlussspurt nach 2:53,6 Min. einer Konkurrentin geschlagen geben.

Die älteste Teilnehmerin des SuS, Julia Schlotmann, ließ nach guten 26,5s im 200m Sprint die gesamte Konkurrenz hinter sich. Die 18jährige konnte im anschließenden Weitsprung unter dem Applaus der Zuschauer mit 5,38m einen weiteren, ungefährdeten Sieg nach Oberaden holen.

Die weiteren Ergebnisse: W8: Ewens, Elisabeth 50m 9,40s (3.), Weitsprung 2,80m (3.) / Ewens, Henrietta Ball 11,5m (2.), W9 Eggenstein, Eva 800m 3:11,5 Min. (3.), 50m 9,00s (4.) / Damaschek, Mila Ball 13,5m (3.), Weit 3,02m (4.), 50m 9,00s (4.) / M9 Katsigiannis, Elias 50m 9,4s (4.) / Mytzka, Henry Ball 18m (3.), Weit 3,06m (3.) / W11 Ewens, Charlotte 50m 7,9s (5.) / Ewens, Annemieke 50m 7,7s (3.) / Littwin, Swantje Ball 22m (7.), Weit 3,43m (10.), 50m 8,8s (14.) / Loges, Hannah 50m 7,9s (5.), 800m 3:07,0 (3.) / M10 Gentz, Jonas Ball 24,5m (3.), Weit 2,90m (4.), 50m 9,5s (4.) / M11 Littwin Bengt 50m 8,8s (4.) / Littwin, Claas Weit 3,21m (6.) / W13 Ide, Lucy 75m 12,4s (12.), Weit 3,48m (6.) / W12 Schneider, Finja 75m 12,4s (12.), Weit 3,75m (6.)

20220515 Julia Schlotmann Weitsprung klein

ältere Beiträge lesen

Website durchsuchen

aktuelle Termine

8. Kettenwurf-VM (neuer Termin)
Donnerstag, 20. Oktober 2022
10:00 Uhr -
Wandertag des Lauftreff
Sonntag, 23. Oktober 2022
13:00 Uhr -
42. Steinstoß-VM (neuer Termin)
Dienstag, 25. Oktober 2022
15:30 Uhr -
Abschluss Einsteigerkurs Lauftreff
Sonntag, 06. November 2022
10:00 Uhr -

Seitenaufrufe
1205960
Heute485
Gestern856
akt. Woche5741
akt. Monat485

leichtathletik.de - News

RKI - News

  • Deutscher Elektronischer Sequenzdaten-Hub (DESH)
    Für die Planung von Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 kommt der genauen Kenntnis der Eigenschaften von SARS-CoV-2, die die Basisreproduktionszahl und Mortalität bestimmen, eine zentrale Bedeutung zu. Eine besondere Rolle spielen in diesem Zusammenhang Mutationen des Virus. Zum Beispiel wird für die bereits im Dezember identifizierte UK-Mutation des Virus von einer deutlich erhöhten Infektionswahrscheinlichkeit im Falle eines Kontaktes mit einer infizierten Person ausgegangen. Für eine erfolgreiche Eindämmung der Pandemie ist es daher entscheidend, einen detaillierten Überblick über die Ausbreitungsmuster spezifischer SARS-CoV-2-Mutationen zu erhalten und auch neue Mutation frühzeitig zu entdecken. Hierfür erweitert das Robert Koch-Institut aktuell die Systeme zur bundesweiten molekularen Surveillance.
  • Situationsbericht vom 30.9.2022
    Situationsbericht des Robert Koch-Instituts vom 30.9.2022 zu COVID-19
  • Situation report - 30 September 2022
    Situation report of the Robert Koch Institute COVID-19, 30.9.2022
  • COVID-19: Fallzahlen in Deutschland und weltweit
    Regionale Verteilung der COVID-19-Fälle weltweit
  • Wochenbericht vom 29.9.2022
    Wochenbericht des Robert Koch-Instituts vom 29.9.2022 zu COVID-19